Weltkulturerbe in Portugals Zentrum: Alcobaça

Das Zisterzienserkloster der "Heiligen Maria von Alcobaça" ist eine der größten Klosteranlagen mit der heute noch größten Kirche Portugals.
Das Kloster wurde bereits 1153 gegründet, die Kirche stiftete Dom Afonso Henriques nach der Rückeroberung der Stadt Santarém von den Mauren im Jahr 1147.

Der Bau war 1223 vollendet; er trägt auch den Namen „A Real Abadia de Alcobaça“ – königliche Abtei von Alcobaça - und gehört seit 1989 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Der alte Kern der Stadt wird geprägt durch das Kloster und ein Kastell. Seit einigen Jahren nennt sich der Landkreis Alcobaça auch „Terra da Paixão“ – „Land der Leidenschaft“ – und weist damit auf die Liebesgeschichte zwischen König Pedro I. und Inês de Castro, die beide in im Querhaus der Abteikirche des Klosters von Alcobaça begraben sind. Ihre Sarkophage stehen nicht Seite an Seite, sondern einander gegenüber: damit sich die Liebenden bei der Wiederauferstehung am Jüngsten Tag als Erstes in die Augen sehen können. Die Geschichte wird hier erzählt.

Öffnungszeiten:
Oktober/März:10.00-17.00 Uhr; April/September: 10.00-19.00 Uhr.
Geschlossen: feiertags

Mehr Infos:

Visit Portugal:

GetPortugal englisch/teilweise portugiesisch:




Ähnliche Artikel

Pinnwand

  • Homeschooling und was sich ändert

    In Portugal werden jährlich rund 700 Kinder zuhause unterrichtet, sei es durch einen Privatlehrer oder einen Elternteil.
    Die geplanten Änderungen, wurden bereits vor Bekanntmachung am 3. August 2021 hitzig diskutiert, vor allem, weil sich Eltern in ihren Freiheiten beschnitten fühlen.

    Weiterlesen ...

Kurioses

  • Zé do Telhado – Portugals Version des Robin Hood

    Portugals Robin Hood heißt Zé do Telhado und machte als Anführer einer kriminellen Bande von sich reden. Auch heute noch verehrt man ihn als Helden. Er gilt als einer der berühmtesten Räuber der Nachkriegszeit und ist vor allem im Norden Portugals bekannt.
    Geboren wurde er als José Teixeira da Silva am 22. Juni 1818 in Lugar do Telhado, einer kleinen Provinz Penafiels, einem Ort, nachdem er später auch benannt wurde und so in die Geschichte einging.
    Er lebte in ärmlichen Verhältnissen und verließ seine Familie bereits als 14-jähriger, um bei seinem Onkel das Handwerks des Tierpflegers und Kastrators zu erlernen. Dort verliebte er sich in seine Cousine, doch aufgrund seiner Armut, verweigerte der Onkel dem Paar seinen Segen.

    Weiterlesen ...

RSS - Leben in Portugal

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.