Informationen von VisitPortugal

Für ärztliche Hilfe wendet man sich an das örtliche Gesundheitszentrum (Centro de Sáude). 

Diese Zentren entsprechen der Versorgung der gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland. Laut EU-Abkommen haben Angehörige aus 27 Staaten der EU sowie die Bürger von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz denselben Anspruch auf kassenärztliche Versorgung wie die Portugiesen. Dazu legt man die Europäische Krankenversicherungskarte sowie Personalausweis bzw. Reisepass vor.

Allerdings sollten Sie bedenken, dass es große Unterschiede in der Qualität der Centros de Sáude gibt. Das gilt bezüglich der Wartezeiten, der medizinischen Ausstattung und auch der Besetzung durch (Fach) Ärzte und medizinisches Personal.
In wirklich schwerwiegenden Fällen (wie etwa Vergiftung, Verbrennung, Infarkt, Verletzungen, Atemwegsprobleme, Thrombosen) begeben Sie sich am besten sofort in die Notfallaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses. 

In privatärztlichen Praxen bezahlt man seine Rechnung und reicht diese dann nach Rückkehr im Heimatland bei seiner Krankenversicherung ein.

Hinweis:

  • Die Arztpraxis heißt auf portugiesisch clínica, auch clínica medica - das ist also KEINE "Klinik".
  • Das Krankenhaus nennt man portugiesisch hospital, eine Privatklinik nennt man hospital particular
  • Der Zahnarzt heißt dentista - seine Praxis clínica dentária oder auch: consultório odontológico 
  • Die deutschen Botschaft in Lissabon gibt jeweils Ärztelisten deutschsprachiger Mediziner heraus ->hier

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.