Schon zu Zeiten der Römer war Évora – damals „Ebora“ - eine bedeutende Stadt.

Die Ruinen eines römischen Tempels (fälschlicherweise oft der Göttin Diana zugeschrieben) sind eines der Wahrzeichen der Stadt. Im Mittelalter war der Ort das Zentrum von Wissenschaft und Kunst und bis 1580 teilweise auch Residenz der portugiesischen Könige: Sie ließen sich hier ab dem 12. Jahrhundert wählen. 


Die historische Altstadt von Évora gehört seit 1986 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Die „Sé de Évora“ ist die größte Kathedrale Portugals.
Sehenswert außerdem ist die Knochenkapelle (Capela dos Ossos) in der Kirche Sâo Francisco

Mehr Infos:

Fotogalerie der UNESCO
Tipps von HJB
Évora in der Wikipedia
Englische Infos des Ministério da Cultura/IGESPAR (Instituto de Gestão do Património Arquitectónico e Arqueológico)
IPPAR (Instituto Português do Património Arquitectónico)

Visit Portugal

Évora
Römischer Tempel und Kathedrale

GetPortugal – englisch/teilweise portugiesisch

Templo Romano de Évora
Kathedrale von Évora
Paços de Évora – Palácio Dom Manuel
Castelo de Évora

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.