Seit kurzem läuft im Deutschlandfunk wieder eine Sendereihe zu Portugal. Diesmal zur politischen Lage - genauer: den (Hinter)Gründen, warum Rechtspopulisten in Portugal wenig Erfolg haben.
Unter anderem liegt das - so der Beitrag vom 30. April 2019 - wohl am Staatspräsidenten: "Marcelo Rebelo de Sousa ist so beliebt wie kaum ein anderer Politiker in der portugiesischen Geschichte. Er liebt das Bad in der Menge – und versteht seine Volksnähe auch als Vorbeugung gegen Populisten und Radikale."
Teil1: Schwache Rechtspopulisten, starke Kommunisten

Teil 2: Der Präsident ist stets präsent

Staatspräsident Sousa mit Selfie im Strandbad

Teil 3: Alvito - EIn Dorf sehnt sich nach Migranten

Teil 4: Ungültig wählen als Protestakt

Teil 5: Chega - Neue rechte Partei wartet auf Erfolg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen