Seit kurzem läuft im Deutschlandfunk wieder eine Sendereihe zu Portugal. Diesmal zur politischen Lage - genauer: den (Hinter)Gründen, warum Rechtspopulisten in Portugal wenig Erfolg haben.
Unter anderem liegt das - so der Beitrag vom 30. April 2019 - wohl am Staatspräsidenten: "Marcelo Rebelo de Sousa ist so beliebt wie kaum ein anderer Politiker in der portugiesischen Geschichte. Er liebt das Bad in der Menge – und versteht seine Volksnähe auch als Vorbeugung gegen Populisten und Radikale."
Teil1: Schwache Rechtspopulisten, starke Kommunisten

Teil 2: Der Präsident ist stets präsent

Staatspräsident Sousa mit Selfie im Strandbad

Teil 3: Alvito - EIn Dorf sehnt sich nach Migranten

Teil 4: Ungültig wählen als Protestakt

Teil 5: Chega - Neue rechte Partei wartet auf Erfolg

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.