"Ein Szenario wie aus Dantes Hölle" - so wird die Situation in Madeiras Hauptstadt Funchal von Feuerwehrleuten beschrieben. Die Feuer haben mittlerweile in der Altstadt, das Viertel São Pedro, erreicht.

 

 

Mittlerweile sind drei Tote zu beklagen, etwa 1000 Menschen wurden evakuiert, mehr als 320 mussten wegen Rauchvergiftungen ärztlich versorgt werden bzw. sind im Krankenhaus. Auch Hotels sind von der Feuerwalze betroffen. In den Häusern kommt es teilweise wegen der Versorgung mit Gasflaschen zu Explosionen. Die Regionalregierung Madeiras hat in Lissabon offiziell um Hilfe nachgesucht. Das Feuer soll mittlerweile unter Kontrolle sein. 

Quellen: Público / Diário de Notícias

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.