Leben in Portugal

Infos und Tipps zu Urlaub, Auswandern und Alltag in Portugal von Nord bis Süd

Schulsystem

Derzeit gibt es von der portugiesischen Regierung große Anstrengungen im Bildungs- und Erziehungsbereich, um mit Hilfe einer grundlegenden Reform im europäischen Vergleich wieder aufzuholen. Dabei wurden Maßnahmen wie die Verlängerung Pflichtschulzeit von neun auf zwölf Jahre, verstärkter Unterricht der englischen Sprache sowie erweiterter Nachmittagsunterricht bereits umgesetzt.

Ein umfangreiches Programm zur regional übergreifenden Einführung der Internetnutzung an Schulen und damit zum staatlich subventionierten Erwerb von Computern ist beschlossen und teilweise bereits ausgeführt. Nach dem Regierungswechsel 2011 wurde dieses Programm jedoch nicht weiter verfolgt. 

Vorschulerziehung

Für Kinder ab drei und bis zu fünf Jahren ist die Vorschulerziehung freiwillig. Meist findet sie im Kindergarten statt. Träger von Kindergärten und Vorschulen sind sowohl staatliche Organisationen wie Wohlfahrtseinrichtungen, auch private und öffentliche Schulen, Verbände und andere Organisationen.

Schulpflicht/Bildungspflicht

Für Kinder gibt es ab der Vollendung des 6. Lebensjahres die allgemeine zwölfjährige Schul/Bildungspflicht, die mit dem Erreichen des 18. Lebensjahr erlischt. Kinder, die die Schulreife noch nicht erreicht haben, können ein Jahr zurückgestellt werden.
Kinder, die bis zum 31.12. das 6. Lebensjahr erreichen, können ebenfalls im September eingeschult werden, sofern Plätze frei sind. Bei der Selektion wird dabei nur der Geburtstag der Kinder berücksichtigt, nicht die Reife. Je näher der Geburtstag am Stichtag des 1. Schultages liegt, desto wahrscheinlicher ist die Einschulung.
Der Besuch staatlicher Schulen ist kostenlos. Allerdings müssen Bücher und andere Ausbildungshilfen/Unterrichtsmaterialien zum großen Teil selbst getragen werden.
Für finanzschwache Familien gibt es eine Beihilfe zur Ausbildung ihrer Kinder in Form von Zuschüssen zu Schulbüchern, zum Mittagessen in den üblicherweise ganztägigen Schulen und zu den Fahrtkosten.

Homeschooling/Hausunterricht

In Portugal ist es durchaus möglich, seine Kinder zuhause selbst zu unterrichten (Ensino Doméstico). Allerdings müssen die Prüfungen jeweils an einer staatlichen Schule abgelegt werden.
Nähere Informationen und die benötigten Voraussetzungen für Homeschooling findet man auf der folgenden Internetseite, die sich genau darauf spezialisiert hat:
Heimunterricht in Portugal (Guia Prático do Ensino Doméstico - in portugiesisch)  

Schulsystem

Die Grundschulbildung in Portugal nennt sich ensino básico. Sie setzt sich im Allgemeinen aus drei aufeinander aufbauenden Stufen zusammen und beginnt nach dem Besuch einer Vorschule für Kinder ab 3 Jahren. Diese ist allerdings auf freiwilliger Basis. 

Danach schließt sich eine vierjährige Grundschule an, und zwar ab dem Alter von sechs Jahren, gefolgt von einer fünfjährigen Oberschule (bis zum 15. Lebensjahr). Es gibt drei aufeinander folgende "Zyklen":

  • Primeiro Cíclo (vier Jahre = 1.-4. Klasse) mit einem einzigen Klassenlehrer (Professor/a de Turma), unter Umständen unterstützt von Fachlehrern, wie beispielsweise seit 2015 dem obligatorischen Englischunterricht. Dies ist die allgemeine Grundschulbildung
  • Segundo Cíclo (zwei Jahre = 5.-6. Klasse) und
  • Terceiro Cíclo (drei Jahre = 7.-9. Klasse) mit jeweils einem Lehrer pro Fach oder Fachbereich, von denen einer gleichzeitig Diretor de Turma (also eine Art für alles verantwortlicher "Klassenlehrer") ist.

Die anschließende Sekundarstufe umfasst drei Schuljahre (10.-12. Klasse) und ist für all jene Schüler vorgesehen, die ihre Schulbildung fortsetzen oder sich für den Arbeitsmarkt qualifizieren wollen. Man kann zwischen drei Richtungen währen: dem wissenschaftlich-humanistischen Zweig, dem künstlerisch spezialisierten Zweig und dem technologischen bzw. beruflichen Zweig. Der entsprechende Unterricht findet an Sekundarschulen und Berufsschulen statt. 

Im Anschluss an diese Grundbildung steht dann die Berufsausbildung oder der Besuch des so genannten weiterführenden Ergänzungsunterrichts - die cursos complementares. Hier gibt es drei Bildungsgänge - entweder mit einer gezielten Vorbereitung auf den Beruf oder aber für das Studium an einer Universität. Hochschulreife bekommt ein Schüler in Portugal jedoch auch, wenn er nach der Oberschule für drei Jahre die escola secundária besucht und diese erfolgreich abschließt.

Für Schüler, die die Bildungspflicht noch nicht abgeschlossen haben und nicht auf die weiterführende Sekundarstufe wechseln möchten, wurde zwischenzeitlich dreijährige Berufsausbildungen geschaffen. Die Ausbildung unterteilt sich in mehrere Blöcke, in denen sich Theorie und Praxis jeweils abwechseln. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Jugendliche ein doppeltes Diplom: eins für die abgeschlossene Berufsausbildung, das andere über den Abschluss der Sekundarstufe.

Schulbücher

In Portugal werden in der Regel die Schulbücher während der Sommerferien, von den Eltern ge- und verkauft. Wenn man alle nötigen Bücher und Arbeitshefte kaufen muss, kann das je nach Klasse durchaus 300 € übersteigen. Durch jährliche Anpassungen und Änderungen der Bücher durch die Verlage, wurden Eltern und Schulen zu einem Neukauf fast schon genötigt. Frühere Generationen kopierten sich komplette Bücher, statt diese zu kaufen. Die Copyshops hatten sich darauf auch eingerichtet.

Doch seit einigen Jahren gehen die Verlage verschärft gegen das Kopieren von Schulbüchern an. Was den Vorteil nach sich zieht, dass die Schulen und Regierung zu dem Schluss kamen, dass man die Bücher wiederverwerten kann. Immer häufiger bieten die Schulen sogenannte Tauschbörsen an und versorgen die finanzschwächeren Schüler mit diesen Büchern, auch wenn das bedeutet, dass es innerhalb der Klasse zu verschiedenen Versionen des selben Buches kommt. 

Der aktuelle Premierminister, António Costa, hatte bereits vor zwei Jahren ein neues System für Grundschüler eingeführt, immer im Hinblick auf finanzschwächere Kinder. Diese bekamen nicht nur ihre Schulbücher von der Schule als Leihgabe, sondern erhielten zusätzlich ein kleines Budget um etwaiges Schulmaterial zu besorgen, wie Stifte, Hefte etc.

Dieses Jahr wurde dieses Programm auf den segundo cíclo ausgeweitet und ergänzt. Dieses Jahr erhalten alle Schüler einen Gutschein für die Schulbücher, die man bei den teilnehmenden Läden eintauschen kann. Diese Bücher gelten als Leihgabe und müssen am Ende des Schuljahres wieder abgegeben werden.

Projekt Mega Manuais Escolares

Dazu muss man sich lediglich auf einer Plattform anmelden (siehe Links unten). Dazu nimmt man die selbe Email, die man der Schule mitgeteilt hat und wählt ein Passwort aus. Dann wird man auf die Seite des Finanzamtes umgeleitet, damit man sich dort einloggt. Dieses dient zur Autentifizierung. Im Anschluss wird man erneut auf die Plattform zurück geleitet, wo man sich mit den zuvor gewählten Zugangsdaten einloggt.

Das System generiert nun die erforderlichen Gutscheine und man erhält, nachdem die entsprechende Schule dieses freigegeben hat, eine Email, die einem das weitere vorgehen übermittelt.

001LINKKachelMega - Manuais Escolares (Webseite)

001LINKKachelEdu Rede Escolar (App)

 

Mietwagen vergleichen auf Deutschlands größtem Mietwagen-Preisvergleich

Kann denn Fado fade sein

Das "Portugalbuch", das lange vergriffen war, ist nun wieder neu aufgelegt: erweitert, ergänzt. aktualisiert. 

Kalender

Letzten Monat Oktober 2018 Nächsten Monat
M D M D F S S
week 40 1 2 3 4 5 6 7
week 41 8 9 10 11 12 13 14
week 42 15 16 17 18 19 20 21
week 43 22 23 24 25 26 27 28
week 44 29 30 31

Aktuell sind 1267 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen